Fischlexikon

Seeohr

Das Seeohr, wissenschaftlich bekannt als Haliotis, ist eine interessante Meereskreatur, die in den Küstengewässern verschiedener Regionen der Welt zu finden ist. Es gehört zur Familie der Schnecken und ist für seine bemerkenswerten Merkmale und seinen kulinarischen Wert bekannt.

 

Beschreibung

Das Seeohr ist eine marine Schnecke, die in felsigen Küstengebieten lebt. Es zeichnet sich durch eine flache, ohrähnliche Schale aus, die normalerweise von einer rauen, gewundenen Oberfläche bedeckt ist. Diese Schale bietet dem Seeohr Schutz vor Raubtieren und ermöglicht es ihm, sich an die rauen Bedingungen des Meeresbodens anzupassen. Seeohren sind eher nachtaktiv und verstecken sich tagsüber in Felsspalten oder anderen Verstecken, um sich vor Gefahren zu schützen.

Seeohren sind Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von Algen und anderen marinen Pflanzen. Sie besitzen eine Raspelzunge, genannt Radula, mit der sie die Algen von den Felsen abschaben. Durch diese Ernährungsweise spielen Seeohren eine wichtige Rolle im ökologischen Gleichgewicht des Meeres, da sie das Algenwachstum kontrollieren und für eine gesunde Meeresumgebung sorgen.

 

Herkunft

Seeohren sind in verschiedenen Küstengebieten der Welt zu finden, darunter in der Pazifikregion, im Atlantik und im Indischen Ozean. Sie bevorzugen kühle Gewässer mit reichlich Algenwachstum. Die genaue Herkunft variiert je nach Art und Unterart des Seeohrs.

 

Saison

Die Fangsaison für Seeohren kann von Land zu Land und von Region zu Region variieren. Die genaue Saison hängt von verschiedenen Faktoren wie den örtlichen Meeresbedingungen, den Gesetzen und Vorschriften zum Schutz der Bestände und den traditionellen Praktiken der Fischereigemeinschaften ab.

In einigen Gebieten, wie beispielsweise in Kalifornien, USA, gibt es gesetzliche Bestimmungen, die die Seeohrfischerei auf bestimmte Monate oder Zeiträume im Jahr beschränken, um eine nachhaltige Bewirtschaftung der Bestände sicherzustellen. Während der Saison dürfen Fischer nur eine begrenzte Anzahl von Seeohren fangen, um die Populationen zu schützen und die Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

 

Geschmack

Das Fleisch des Seeohrs ist zart und hat einen milden Meeresgeschmack. Es wird oft als Delikatesse angesehen und in vielen Küchen weltweit geschätzt.

 

 Zubereitung 

Seeohren können auf verschiedene Arten zubereitet werden, darunter gegrillt, gekocht, gebacken oder roh in Sushi oder Sashimi. In einigen Kulturen werden sie auch getrocknet und zu Pulver gemahlen, um als Gewürz verwendet zu werden.

 

Schon gewusst? 

Die Schale des Seeohrs ist eine der bemerkenswertesten Eigenschaften dieser Kreatur. Sie ist in verschiedenen Farben und Mustern erhältlich und wird oft für Schmuck und dekorative Gegenstände verwendet. Die Schale ist stark und robust und hat eine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen äußere Einflüsse.

 

Lateinischer Name:
penaeus mondon

Das zeichnet das Seeohr aus: 

  • Sind eine Gattung großer Schnecken
  • Schale besitzt die Form einer Ohrmuschel
  • Perlmuttreiche Innenseite
  • Am Rand der Schale Spiralreihe von kleinen Öffnungen, um Wasser und Abfallprodukte zu entsorgen

Nährwerte

pro 100 g Seeohr (verzehrbarer Anteil)

Energie
Kilojoule: 500 kJ
Kilokalorien: 120 kcal

Grundzusammensetzung
Wasser: k. A.
Eiweiß: 18 g
Fett: 4 g

Fettsäuren
EPA: k. A.
DHA: k. A.

Mineralstoffe
Natrium: 480 mg
Kalium: 260 mg
Kalzium: k. A.
Magnesium: k. A.

Spurenelemente
Jod: k. A.
Selen: k. A.
Zink: k. A.

Vitamine
Vitamin A: k. A.
Vitamin B12: 15 µg
Vitamin E: k. A.

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: